Wie wird der Zoll von morgen aussehen?

aduanas del futuro

Der Zoll hat den Prozess der Erneuerung und des Wandels zu Beginn dieses Jahrzehnts eingeleitet. In den meisten Ländern und Regionen wurden die ersten Schritte der Reform fast flächendeckend unternommen. Auch wenn diese Entwicklung feststand und die Tätigkeit noch unsicher und unbeständig war, führte die gesundheitliche Situation zur Akzentuierung anderer Faktoren, die das Funktionieren der Verwaltungen und der Betreiber komplexer machten. Man musste plötzlich Herausforderungen und Aufgaben, die ein zukünftiges Szenario unter der Führung der neuen Technologien darstellen, schnellstens meistern.

Öffentliche Einrichtungen und Regierungen führten eine Erneuerung des Zollwesens durch, motiviert durch die Veränderungen, die die Globalisierung mit sich brachte. Eines der Hauptziele war das Streben nach größerer Transparenz und Flexibilität bei der Erfüllung ihrer Aufgaben, sowie bei ihrer Arbeit im Bereich der Privatwirtschaft.

Die durch Covid-19 ausgelöste Gesundheitskrise hat eine Tatsache hervorgehoben, die Teil einer eklatanten Realität ist, die in praktisch allen sozialen und wirtschaftlichen Bereichen vorherrscht.. Die beträchtliche Zunahme der Transaktionen im elektronischen Geschäftsverkehr hat auch einen erhöhten Aufwand bei den Zollkontrollen erforderlich gemacht.. Aber der elektronische Handel ist kein einfacher Sektor für die Zollüberwachung. Seit einigen Jahren ist sein Wachstum unaufhaltsam, die Anpassung der Verfahren und Prozesse ist kompliziert und langsam, aber es wird immer anspruchsvoller und dringlicher, den Handel flüssiger zu gestalten und dafür zu sorgen, dass der Zoll kein Reibungspunkt für den Güterverkehrssektor ist.

Letztes Jahr hat das Forschungszentrum der Europäischen Kommission die Ergebnisse eines Projekts zur Zukunftsforschung veröffentlicht, das darauf abzielt, Vorschläge für wie die Welt im Jahr 2040 aussehen könnte und wie politische Entscheidungsträger und Interessengruppen jetzt Maßnahmen ergreifen können, um den EU-Zollraum zu sichern, damit er weiterhin den Bürgern, der Umwelt und der Wirtschaft zugute kommt.

In diesem Bericht wird empfohlen, die Computersysteme abzustimmen damit die Zollvorgänge effizient funktionieren, den technologischen Fortschritt nutzen, angemessene digitale Kompetenzen in allen EU-Mitgliedstaaten gewährleisten und eine gemeinsame Struktur zur Verwaltung dieser Zollunion zu schaffen.

Alle Maßnahmen sind sehr ehrgeizig, weshalb erklärt wird, dass sie bis 2025 durchgeführt werden sollen, um 2040 funktionsfähig zu sein.

Modernisierung der Grenzkontrollen

Die Digitalisierung bringt neue Möglichkeiten für Waren, die die EU-Grenzen überschreiten. Zoll und Behörden müssen zu einem einzigen Akteur mit einem ganzheitlichen Ansatz werden, um einen sicheren und flexiblen Handel zu fördern.

Der erste Schritt zur Vereinfachung und Modernisierung des Zolls ist die Abschaffung sämtlicher Papierunterlagen und damit die Digitalisierung aller bürokratischen Prozesse. Dies würde eine bessere Zusammenarbeit und Koordinierung der Behörden ermöglichen und die automatische Überprüfung aller Zollformalitäten erleichtern.

Der Weg zur Handelserleichterung, ein Vorschlag der Europäischen Kommission, läuft über eine einzige zentrale Anlaufstelle für den EU-Zoll, die einen schnelleren und effizienteren Austausch von elektronischen Daten zwischen den verschiedenen an der Grenzabfertigung beteiligten Behörden erlaubt.

An den Formalitäten an den Außengrenzen der EU sind oft viele verschiedene Behörden beteiligt. Dies hat zur Folge, dass die Unternehmen Informationen an verschiedene Stellen mit unterschiedlichen Verfahren übermitteln müssen. Dies ist zeitaufwendig, erschwert alle Formalitäten und schränkt die Fähigkeit der Behörden ein, gemeinsam zu handeln, um die Börsen vor jeglichem Risiko zu schützen.

Dieser Vorschlag ist der erste Schritt zur Schaffung eines digitalen Rahmens für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen allen Grenzbehörden durch eine zentrale Anlaufstelle, die Unternehmen und Händlern die erforderlichen Daten über ein einziges Portal zur Verfügung stellen wird und so Doppelarbeit, Zeit und Kosten reduziert.

Die Zollbehörden und andere Institutionen werden diese Daten nutzen können, was ein koordiniertes Vorgehen bei der Abfertigung der Waren selbst und einen klareren Überblick über die Waren, die in die EU gelangen oder sie verlassen, ermöglicht.

Die Zukunft der Grenzoperationen orientiert sich an den virtuellen Zoll, ein Raum, in dem ein fließender Informationsaustausch stattfindet, in dem die physische Anwesenheit der Waren nicht mehr erforderlich ist und in dem die gesamte Dokumentation des Prozesses grundsätzlich auf elektronischem Wege übermittelt wird.

Angesichts des zunehmenden Handelsvolumens und der in letzter Zeit vermehrt auftretenden und sichtbar werdenden Bedrohungen, scheint eine Verbesserung der Zollkontrollen der einzige Weg zu einem flüssigeren, sichereren und transparenteren Zoll von morgen zu sein.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen

Wir beantworten alle Fragen zum internationalen Transport

cretschmar logo