Was sind Gefährliche Güter in Begrenzten Mengen?

Nach den Vorschriften für die Beförderung gefährlicher Güter ist es möglich, eine Beförderungsart zu verwenden, die als begrenzte Menge definiert ist. Diese Art der Beförderung vereinfacht einige Aspekte im Zusammenhang mit der Beförderung gefährlicher Güter, aber es ist wichtig, dass bestimmte Anforderungen erfüllt werden. Die

 gefährlichen Güter in begrenzten Mengen sind in kleinen Mengen verpackte Materialien, die im Allgemeinen für den Endverbraucher bestimmt sind. Diese Beträge sind so gering, dass sie nicht von der Verordnung erfasst werden müssen. Um ihren sicheren Transport zu gewährleisten, müssen sie auch angemessen geschützt werden.

Bevor gefährliche Güter in begrenzten Mengen in kombinierten Verpackungen auf der Straße (ADR), auf der Schiene (RID) oder auf dem Seeweg (IMDG) versandt werden, müssen einige wichtige Schritte unternommen werden. Für eine korrekte Identifizierung der Waren ist es notwendig, von der UN-Nummer, der Verpackungsgruppe und dem Namen der Waren auszugehen. Diese Informationen sind in den Materialsicherheitsdatenblättern (MSDS) enthalten. Ausführliche Informationen zur Beförderung finden Sie unter Punkt 14.

Was ist das Kennzeichen der Begrenzten Mengen?

Außer bei der Beförderung auf dem Luftweg müssen Versandstücke, die gefährliche Güter in begrenzten Mengen enthalten, wie in der Abbildung dargestellt gekennzeichnet sein.

Die Kennzeichnung muss gut sichtbar und lesbar sein und widrigen Witterungsverhältnissen standhalten.

Die Markierung muss die Form eines um 45° gedrehten Quadrats haben (Rautenform). Der obere und untere Teil sowie die umgebende Linie müssen schwarz sein. Der mittlere Teil sollte weiß oder in einer angemessenen Kontrastfarbe sein. Die Mindestabmessungen müssen 100 mm betragen. × 100 mm und die Mindestbreite der Linie, die den Rhombus umschließt, beträgt 2 mm. Wenn keine Abmessungen angegeben sind, sollten alle Elemente proportionell abgebildet werden.

Wenn die Größe des Versandstücks es erfordert, können die in der Abbildung dargestellten Außenabmessungen auf 50 mm × 50 mm reduziert werden, sofern die Abbildung noch gut sichtbar ist. Die Mindestbreite der Linie, die die Raute bildet, kann auf ein Minimum von 1 mm reduziert werden.

Da gefährliche Güter in begrenzten Mengen mit geringeren Mengen, die mit weniger Risiko für Menschen, Tiere oder die Umwelt darstellen, nicht dem für gefährliche Güter vorgeschriebenen Zulassungs- und Kennzeichnungssystem unterliegen, müssen sie jedoch mit diesem unverwechselbaren Symbol gekennzeichnet werden.

Dagegen müssen Waren, die in begrenzter Menge verpackt sind, in einer Verpackung enthalten sein ,die derjenigen entspricht, die erforderlich wäre, wenn sie nicht in begrenzter Menge verpackt wären.

Merkmale der gefährlichen Güter, die als gefährliche Güter mit begrenzter Menge anzusehen sind

Gefährliche Güter können auch als freigestellte Menge bezeichnet werden. Für alle diese Waren, die in reduzierten Mengen verpackt sind, wird eine zusätzliche Gebühr erhoben. ADR-Befreiung. Um als solche zu gelten, müssen sie eine Reihe von Merkmalen erfüllen.

Erstens dürfen sie die im ADR festgelegten Mengen nicht überschreiten, damit sie weiterhin als begrenzt gelten. Die Nettomenge des Packstücks und die Anzahl der Packstücke dürfen 1000 Stück nicht überschreiten.

Was die Verpackung betrifft, so müssen für den Transport in jedem Fall geeignete Behälter verwendet werden, deren Abmessungen so bemessen sind, dass sie alle notwendigen Informationen enthalten, um den Inhalt und den Versand/Bestimmungsort der Ware zu erkennen: Marke, Absender, Empfänger usw.

Andererseits müssen gefährliche Güter in begrenzten Mengen ordnungsgemäß gekennzeichnet werden, wobei die Kennzeichnung auf den ausgenommenen Inhalt hinweist. Gleichzeitig müssen die erforderlichen Unterlagen und die Angaben über die Menge der zu befördernden Packstücke beigefügt werden.

Der Transport von Gütern in begrenzten Mengen hat unter anderem folgende Vorteile:

  • Es muss nur die gesamte beförderte Bruttomasse angegeben werden, ein Frachtbrief ist nicht erforderlich.
  • Keine ADR-Fahrzeug-Typgenehmigung.
  • Keine orangefarbenen Tafeln erforderlich.
  • Für den Fahrer ist keine spezielle Ausbildung erforderlich.
  • Unterliegt nicht den Gefahrgutbeschränkungen.

Auch wenn diese gefährlichen Güter als „freigestellt“ oder „in begrenzten Mengen“ eingestuft sind, bedeutet dies nicht, dass sie nicht mehr unter die ADR-Richtlinien fallen sollten. Das Verkehrspersonal muss für eine effiziente und sichere Verteilung der Waren angemessen informiert werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen

Wir beantworten alle Fragen zum internationalen Transport

cretschmar logo